Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die rechtliche Beziehung zwischen dem jeweiligen Auftraggeber und dem Hochzeits-Redner Dr. Claudius Fehlandt, Achtern Barg 16f in 22885 Barsbüttel (im weiteren "Auftragnehmer" genannt).
Diese AGB gelten als vom Auftraggeber angenommen, wenn sie ihm spätestens mit der Auftragsbestätigung zugegangen sind und der Auftraggeber ihnen nicht unverzüglich widersprochen hat.
Ergänzende oder abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

2. Vertragsschluss
Ein Vertrag zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer kommt zustande, indem der Auftrag durch den Auftragnehmer schriftlich bestätigt wird, unabhängig davon, auf welche Weise der Auftraggeber den Auftrag erteilt hat. Nach der Bestätigung durch den Auftragnehmer ist der Auftrag für beide Seiten verbindlich. Die Möglichkeiten des Rücktritts vom Vertrag oder der Anfechtung des Vertrags richten sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

3. Vertragsinhalt
Inhalt des Vertrages sind folgende Leistungen durch den Auftragnehmer: Führen mindestens eines Gesprächs, in der Regel zweier Gespräche mit dem Auftraggeber zur Vorbereitung einer durch den Auftragnehmer gestalteten (Hochzeits-)Feier. Ausarbeitung und Vortrag eines Rede-Textes sowie Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung einer (Hochzeits-)Zeremonie.
Die vom Auftragnehmer dem Auftraggeber bei Auftragsbestätigung genannten Preise und Zahlungsbedingungen sind ebenfalls Bestandteil des Vertrags.

4. Vertragserfüllung / Gefahrübergang
Der Vertrag wird durch den Auftragnehmer erfüllt durch Vortrag des Rede-Textes einschließlich einer (Hochzeits-)Zeremonie, sofern diese Bestandteil des Auftrags ist.
Sollte eine Erfüllung durch Versand des schriftlichen Textes per Post vereinbart sein, gilt der Vertrag als erfüllt bei Übergabe des Textes an ein geeignetes Versandunternehmen. Eine Vereinbarung der Erfüllung per Email- oder Fax-Versand gilt als erfüllt bei nachgewiesenem Versand per Email bzw. Telefax.
Ab dem Vortrag des Textes, der Übergabe an ein geeignetes Versandunternehmen oder dem Zeitpunkt des Email- bzw. Fax-Versands geht die Gefahr auf den Auftraggeber über (§ 446 BGB).
Der Vertrag wird durch den Auftraggeber erfüllt durch Zahlung des vereinbarten Preises unter Beachtung der vereinbarten Zahlungsbedingungen.

5. Zahlungsbedingungen
Nach Erfüllung des Vertrages stellt der Auftragnehmer eine Rechnung, die sofort und ohne Abzug fällig ist.
Der Auftragnehmer behält sich vor, bei Vertragsschluss eine Anzahlung in Höhe von 10 % des vereinbarten Rechnungsbetrages zu berechnen.

6. Unmöglichkeit der Vertragserfüllung
Der Auftragnehmer sichert dem Auftraggeber zu, den Vertrag frist- und termingerecht sowie inhaltlich vollständig zu erfüllen.
Sollten jedoch Umstände, auf die der Auftragnehmer keinen Einfluss hat (z.B. höhere Gewalt, Streiks, Anordnungen durch Behörden, andauernde Leistungsstörungen bei beauftragten Unternehmen), eine frist- oder termingerechte Erfüllung unmöglich machen, räumt der Auftraggeber dem Auftragnehmer eine angemessene Frist zur vollständigen Erfüllung des Auftrages ein, sofern § 323 BGB nicht etwas anderes bestimmt.
Darüber hinaus behält sich der Auftragnehmer in Fällen absehbarer Vertragsstörungen z.B. durch höhere Gewalt, Streiks, Anordnungen durch Behörden oder andauernde Leistungsstörungen bei beauftragten Unternehmen ein außerordentliches Kündigungsrecht vor, wenn anderweitig keine zumutbare Möglichkeit der Vertragserfüllung absehbar ist.

7. Schadensersatz
Der Auftraggeber kann Schadensersatz aus der Erfüllung, teilweisen Erfüllung oder Nicht-Erfüllung dieses Vertrages nur geltend machen bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz seitens des Auftragnehmers und unter Berücksichtigung der entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.
Der Auftragnehmer kann Schadensersatz nur geltend machen bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verstoß gegen Vereinbarungen des Vertrages, insbesondere bei Verletzung des Urheberrechts.

8. Vertraulichkeit
Der Auftragnehmer wird bei der Gestaltung der Feier und der Zeremonie sowie insbesondere bei der Abfassung des Rede-Textes die Informationen und Wünsche berücksichtigen, die der Auftraggeber oder ein von ihm Bevollmächtigter ihm gegenüber im Gespräch geäußert hat.
Soweit diese Informationen und Wünsche nicht Bestandteil des Rede-Textes werden sollen, werden sie zeitlich unbegrenzt vertraulich behandelt.

9. Schöpferische Gestaltungsfreiheit / Recht am Text
Die für den Rede-Text vorgesehenen Informationen werden darin angemessen und würdevoll zur Sprache gebracht, wobei dem Auftragnehmer hinsichtlich der Gliederung, des Stils und der sprachlichen Umsetzung eine schöpferische Gestaltungsfreiheit zugebilligt ist. Dies gilt auch für die Art des Vortrages.
Das Urheberrecht am Text sowohl der gesamten Feier als auch Teilen davon sowie an der Art des Vortrags bleiben beim Auftragnehmer, auch wenn dem Auftraggeber der Text oder Teile daraus gedruckt oder digital zur Verfügung gestellt wurde, sei es entgeltlich oder unentgeltlich.
Texte des Auftragnehmers dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung
- nicht vervielfältigt oder weiterverbreitet werden, sei es analog oder digital,
- nicht verändert werden,
- nicht in andere Texte integriert werden, sei es ganz oder teilweise,
- nicht in "Sozialen Netzwerken", Blogs, Websites oder anderen digitalen Formen veröffentlicht werden.
Geltungsbereich einer solchen Genehmigung, Art und Umfang des eingeräumten Nutzungsrechts sowie die entsprechende Honorierung werden jeweils in einem separaten Vertrag vereinbart.

10. Datenschutz / Haftung bei Daten-Missbrauch
Der Auftragnehmer sichert zu, dass alle persönlichen und personenbezogenen Daten, die ihm vom Auftraggeber oder von Dritten im Rahmen der Auftragsabwicklung und -erfüllung zur Verfügung gestellt werden, nach den datenschutzrechtlichen Bestimmungen sorgsam und vertraulich behandelt werden.
Tauscht der Auftraggeber mit dem Auftragnehmer Daten per Email, Internet, "Cloud" oder auf andere digitale und elektronische Weise aus, kann eine solche Vertraulichkeit vom Auftragnehmer nicht zugesichert werden. Denn es kann nicht mit 100%iger Sicherheit ausgeschlossen werden, dass Dritte sich zu Daten, die auf diesem Wege kommuniziert werden, unbefugt Zugriff verschaffen. Daher trägt der Auftraggeber für die von ihm auf diesem Wege kommunizierten Daten die alleinige Verantwortung. Eine wie auch immer geartete Haftung seitens des Auftragnehmers für den Missbrauch der so kommunizierten Daten ist ausgeschlossen.
Ausführliche Hinweise und Erläuterungen zum Datenschutz finden Sie auf der Webseite http://www.hochzeitsreden-hamburg.de im Menüpunkt "Datenschutz" am Fuß der Webseite.

11. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Sofern gesetzliche Vorschriften nichts anderes bestimmen, ist Erfüllungsort und Gerichtsstand die Freie und Hansestadt Hamburg.

12. Geltendes Recht und salvatorische Klausel
Für diese AGB sowie für die gesamte rechtliche Beziehung zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
Sollten durch Gesetzgebung oder Rechtsprechung einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam werden oder sein, bleiben die übrigen Bestimmungen dieser AGB davon unberührt.


Stand: 8.9.2016